Quo vadis Immobilienstandort Österreich?

In einem Kommentar im ImmoFokus beschäftigt sich GF Sebastian Beiglböck mit aktuell brennenden Themen des Immobilienstandorts und appelliert an die Politik, Gestaltungswille zu zeigen.

Österreich ist ein gutes Land. Schöne Gegend, hohe Lebensqualität, fleißige und innovative Menschen. Und die Politik? Nicht nur, aber besonders auch in der Immobilienpolitik (wieso wird dieser Begriff eigentlich nie verwendet?) bestimmt derzeit vor allem Stillstand die politische Landschaft. Die Koalitionspartner ÖVP und Grüne können sich auf wichtige Weichenstellungen nicht einigen, die SPÖ ist mit sich selbst beschäftigt (das wird noch länger sein) und blockiert gemeinsam mit der FPÖ wichtige Gesetzesmaterien im Parlament, die Neos sind beinahe unter der Wahrnehmungsschwelle.

Seit der Pandemie wird kaum noch gestaltet, aber dafür hemmungslos ausgegeben, mit Helikoptergeld, das uns eine der europaweit höchsten Inflationsraten beschert hat, mit vielen Förderungen für unterschiedlichste Klientele vom Pendler bis zum Skiliftbetreiber. Die Wirkungen werden selten bis gar nicht hinterfragt. Dabei gäbe es so viele offene Baustellen, wo gestaltet werden könnte.

Mietrecht

Seit mittlerweile Jahrzehnten ist allen Beteiligten klar, dass unser Mietrecht hochgradig dysfunktional ist. Keiner versteht, warum Mietregulierungen an fixen Kalendertagen festgemacht werden, was augenscheinlich zu Investitionsstaus und Abbrüchen führt. Keiner weiß, wie man Altbauten unter den gegebenen Rahmenbedingungen klimafit machen kann. Das Thema wird politisch nicht einmal debattiert.

Erneuerbare Wärme

Das EWG, mit dem ein wesentlicher Hebel zur Erreichung der Klimaziele geschaffen werden soll, wird nach wie vor auf die lange Bank geschoben. Offenbar weil man genau weiß, dass dieses ohne Anpassung einer Vielzahl an wohnrechtlichen Bestimmungen (Stichwort „Willensbildung“) nicht funktionieren wird. Da lässt man es lieber liegen, statt zu gestalten.

Bodenstrategie:

Die “Bodenstrategie für Österreich” liegt längst als Entwurf vor, ist aber bisher weder beschlossen noch ernsthaft kommuniziert worden. Vielleicht, weil man weiß, dass man im angezählten österreichischen Föderalismus ohne wirksame Hebel, die Gemeinden dazu zu bewegen, kein Bauland mehr in der Pampa zu widmen oder gar ein drittes Geschoß im Ortsverband zuzulassen, wenig Aussicht als Erfolg hat. Lieber auf ein Wunder warten.

Wohnbauinvestitionen

Durch die geänderte Zinslandschaft und die gestiegenen Gestehungskosten kommen Investitionen in den Wohnbau derzeit zum Erliegen. Statt Erleichterungen und Anreize umzusetzen, zum Beispiel über längere Liebhabereifristen oder der Abschaffung von überzogenen Gebühren, wird die Situation mit der Überregulierung von Kreditvergaben noch verschärft.

Man kann nur hoffen, dass der Gestaltungswille nun, da wir die Zeit der Pandemiefeuerwehr hinter uns haben, wieder in die österreichische Politik zurückkehrt.

Sebastian Beiglböck ist Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Projektentwickler.

Der Artikel ist im Juli 2023 im ImmoFokus https://immo-timeline.at/ erschienen. Zum Artikel.

Weitere aktuelle Themen:

Keine Zeit mehr zum Zaudern

Klare Worte beim trend.TALK zur Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche. Mit dabei auch VÖPE-Präsident Andreas Köttl.