VÖPE in Wohnkrone am Mi, 24.11.2021 zum Thema: Urbanität an Bahnhöfen

Michael Obermair (Gesellschafter und Geschäftsführer der Obermair Immobilien und Mitglied der VÖPE) berichtet, dass Bahnhöfe und ihre Umgebung ein zentrales Thema in der Stadtentwicklung sind. Mit optimaler Verkehrsanbindung und Nahversorgung bieten Bahnhöfe ein attraktives, urbanes Wohnumfeld.

Urbanität an Bahnhöfen

Optimale Verkehrsanbindung und Nahversorgung – Bahnhöfe bieten ein attraktives, urbanes Wohnumfeld.

Bahnhöfe und ihre Umgebung sind in der Stadtentwicklung ein zentrales Thema geworden. Ein wichtiger Grund für diese Renaissance der Bahnhöfe ist aber nicht nur der Ausbau des Schienenverkehrs und die Erneuerung der Bahnhofsgebäude; zentrales Thema ist auch eine zeitgemäße bauliche Veränderung und damit Aufwertung des Umfelds des Bahnhofes.

Mit dem Projekt The Link City Steyr wollen wir Schwung in das Bahnhofsviertel in Steyr bringen. Arbeit, Leben und Genuss sollen vereint und damit der Aufbruch in eine moderne Zukunft der Stadt signalisiert werden. Auf dem Areal wird es künftig u.a. Büros, Wohnungen, ein Fitness-Center, ein Restaurant, eine Krabbelstube, Ärzte, Physiotherapeuten und weitere Dienstleister geben. Es soll wie eine Stadt im Kleinen funktionieren und jeder von jedem profitieren.

Die optimale Lage mit fußläufiger Erreichbarkeit der Altstadt sowie der direkte Zugang zum Bahnhof und damit zu den öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein weiterer großer Vorteil des neuen Projekts.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, in unserer Heimat etwas Bleibendes zu schaffen und damit Steyr als Wohnstadt nachhaltig aufzuwerten. Unseren Erfolg messen wir an der Zufriedenheit unserer Kunden, die gleichzeitig unsere Mitbewohner und Nachbarn in einer der schönsten Städte Österreichs sind.

Lesen Sie den Artikel.

Weitere aktuelle Themen:

“Fast lane” für Klimaprojekte

Die VÖPE spricht sich für ein „Ermöglichungsinstrument“ für nachhaltige Bauprojekte aus. Im Rahmen einer Fast Lane sollen diese rascher umgesetzt werden können, berichtet auch „Die Presse“.